barriers of the paradoxical space

Within the shortest time period poverty crossed three times the threshold of perceptibility. In new Orleans the Hurrican ‘ Katherina ‘ tore off facades and laid open an unbelievably poverty in the very heart of capitalism. Likewise also the two other events made poverty suddenly visible. We still remember clearly the rush of the poor from Africa. Though these only became ‘visibly’, when their pieces of meat hung from the wire mesh fences, which are used by Europe to defend them. The Africans however wanted to enter Europe, enter an area of hope. To a certain extent they now receive an answer from those, which already live here as second or even third generation. Though they have accessed ‘fortress’ Europe, however without arriving.

As here exist two different spatial plannings, which function according to distinctive logics: the fortress with its militaristic logic of a clearly defined border and the ‘paradoxical space’, which dissolves all borders, in which the members of nowadays ‘network society’ live. To a certain extent they live without barriers. This paradoxical space exists today not only at the same time, it also exists at the same place as the so-called fortress.

excerpt translated from the taz article Reality becomes visible by Isolde Charim / 08.11.2005

Innerhalb kürzester Zeit hat die Armut dreimal die Schwelle der Wahrnehmbarkeit überschritten. In New Orleans hat der Hurrican ‘Katherina’ die Fassaden weggerissen und eine unglaublich Armut im Herzen des Kapitalismus freigelegt. Ebenso machen auch die beiden anderen Ereignisse die Armut plötzlich sichtbar. Wir erinnern uns noch deutlich an den Ansturm der Armen aus Afrika. Diese wurden erst ‘sichtbar’, als ihre Fleischstücke an den Maschendrahtzäunen hingen, mit denen Europa sich gegen sie wehrt. Die Afrikaner aber wollten rein nach Europa, rein in einen Raum der Hoffnung. Und nun erhalten sie gewissermassen eine Antwort von jenen, die in zweiter oder sogar dritter Generation hier sind. Sie sind zwar reingekommen in die ‘Festung’ Europa, ohne aber anzukommen.

Denn hier gibt es zwei Raumordnungen, die nach zwei unterschiedlichen Logiken funktionieren: die Festung mit ihrer militärischen Logik der eindeutigen Grenze und der ‘paradoxe Raum’, der alle Grenzen auflöst, in dem die Mitglieder der ‘Netzwerkgesellschaft’ leben. Diese leben gewissermassen ohne Grenze. Dieser paradoxe Raum exsistiert heute nicht nur gleichzeitig, er exsistiert auch am gleichen Ort wie die sogenannte Festung.

Print Friendly, PDF & Email

Archives

Written by:

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *